versandkostenfreie Lieferung
schneller Versand
14 Tage Rückgaberecht
Service Hotline 06187 / 20 75 71 00

Tipps & Tricks zur Pflege eines Reitsattels

Wer an seinem Reitsattel möglichst lange Freude haben will, muss ihn regelmässig pflegen!

Jeder Gebrauchsgegenstand lebt bei guter Pflege einfach länger. Das gilt natürlich auch für den Pferdesattel. Dennoch stellt sich vielen Reitern die Frage, wie man seinen Sattel am besten pflegt und wie oft man ihn reinigen und behandeln sollte.

Natürlich bieten viele Sattelhersteller „eigene“ Pflegeanleitungen und oft auch seine eigene  Pflegeprodukte. Dennoch möchten von Reitsattel24.de Ihnen ein paar Grundregeln der Sattelpflege näher bringen, damit Sie lange Freude an Ihrem Sattel haben.

Wichtig ist vor allem, dass der Reitsattel regelmäßig gesäubert und mit „Nahrung“ versorgt wird.

Für das Intervall gibt es eigentlich keine pauschale richtige Aussage, denn es kommt maßgeblich darauf an, wie und wo Ihr Pferdesattel gelagert wird und wie häufig er benutzt wird. Wir empfehlen jedoch spätestens alle 3 Monate eine Basispflege durchzuführen.

Ein paar grundsätzliche Punkte sollte man beachten:

Schritt 1 – die Vorbereitung der Sattelpflege

Legen Sie den Sattel am besten auf einen freistehenden Sattelbock, Sattelhalter oder auch Balken damit Sie gut an alle Stellen des Sattels kommen. Stellen Sie sicher, dass der Sattel gut aufliegt und gegen Kippen stabilisiert ist. Sicheren Sie den Sattel unbedingt gegen Herunterfallen.

Zur Reinigung von Unten muss der Sattel natürlich umgedreht werden. Auch hier müssen Sie den Sattel  so ablegen, dass dieser eine stabile Auflage hat, sich nicht bewegt  und auch gegen Herabfallen gesichert ist. Damit Sie in einem durch arbeiten können, sollte auch für das Wenden des Sattels alles vorbereitet sein.

Es empfiehlt sich natürlich in einem überdachten Raum zu arbeiten, um den Sattel während der Arbeit vor allzu viel Sonne und Regel zu schützen. Achten Sie darauf, dass es in der Umgebung nicht zu viel staubt.

Schritt 2 – Die Grundreinigung des Reitsattels

Das Entfernen des Schmutzes ermöglicht erst, der Pflege ins Leder einzudringen. Einen ungereinigten Sattel mit Pflegemitteln zu behandeln ist daher wenig sinnvoll.

Benutzen Sie eine gute Sattelseife mit etwas Wasser und einem sauberen, nicht kratzenden, weichen Schwamm. Auf gar keinem Falls Küchenschwämme (die grün-gelben mit kratziger Rückseite) verwenden.

Reinigen Sie jetzt  gründlich das Leder an allen Stellen und vor allem auf der Ober und Unterseite des Sattels. Den Sitz nicht vergessen und vor allem das Kissen von unten, denn da kommt bekanntlich der meiste Pferdeschweiss hin.

Pferdeschweiss besteht zwar zu 90% aus Wasser, aber die restlichen 10% sind Salze, Harnstoff und verschiedene Säuren (z.B. Fettsäuren, Harnsäure, Aminosäuren etc.). Und gerade diese Säuren erfordern die regelmäßige Reinigung des Sattels, weil sie ihn angreifen und das Leder spröde werden lassen.

Übrigens, dass Schweißbild des Pferdes kann Aufschluss darüber geben, ober der Sattel des Pferdes richtig passt.

Weitere Infos zum Thema Pferdeschweiss finden Sie unter anderem unter:

https://www.st-georg.de/wissen/das-pferd-schwitzt-was-uns-der-pferdeschweiss-verraet/

 

Schritt 3 – Trocknen des Sattels.

Nachdem Sie allen Schmutz vom Sattel entfernt haben, den Sattel unbedingt mit einem Tuch trocknen. Wir empfehlen kratzfreie Mikrofaser-Tücher. Anschließend noch einmal mit einem fusselfreien Tuch darüber gehen, dann haben Sie auch die letzten Wasserreste entfernt. Das Leder nun 15 bis 30 Minuten abtrocknen lassen.

 

Schritt 4Auftragen der Lederpflege auf den Reitsattel

Damit das Leder Eures Sattels geschmeidig bleibt und nicht brüchig wird, benötigt das Leder „Nahrung“ in Form von Lederfett oder Lederbalsam.

Nehmen Sie wieder dazu ein fusselfreies und trockenes Tuch und ein Lederfett oder noch besser ein spezielles Lederbalsam. Tauchten Sie das Tuch vorsichtig  in das Lederbalsam und beginnen Sie mit dem Auftrag auf Ihren Reitsattel.

Tragen Sie nun die Pflege langsam, gleichmäßig und mit kreisenden Bewegungen auf!

Sollte das Leder an manchen Stellen besonders schnell die Pflege aufnehmen, sollte man den Vorgang an diesen Stellen einige Male wiederholen. An Stellen an den die Pflege auf dem Leder stehen bleibt ist das Leder gesättigt. Dort solltet ihr die überschüssige Pflege mit dem Lappen wieder abnehmen.

 

Schritt 5 - Einwirken der Sattelpflege über Nacht

Damit das Leder Zeit zur Aufnahme der Nahrung hat, lassen Sie die Pflege am besten über Nacht einziehen. Wir empfehlen wenigstens 12 Stunden Ruhezeit.  Wer ganz sicher gehen will, dass keine Balsamreste die Reithose, kann nach der Einwirkzeit den Sattel noch einmal vorsichtig und sanft nachpolieren  – natürlich wieder mit einem fusselfreien Tuch.

Ein gut gepflegtes Leder bleibt geschmeidig und bekommt keine Risse!

So haben Sie lange Freude an Ihrem neu gekauften, oder auch gebrauchten Sattel.

Übrigens – Fusselfreie Tücher, Schwamm und Balsam gibt es auch als komplettes Pflegeset in unserem Onlineshop für Reiter. Wir empfehlen  unsere Lederpflegeset "Agent de Cheval" zum Auffrischen Ihrers Reitsattels.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.