versandkostenfreie Lieferung
schneller Versand
14 Tage Rückgaberecht
Service Hotline 06187 / 20 75 71 00
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 6
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Otto Schumacher Dressursattel FitBack S
Otto Schumacher Dressursattel FitBack S
Wie der Name es schon verrät ist der FitBack mit viel Beinfreiheit für den Reiter ausgelegt. Die Sturzfeder wurde 1 cm weiter nach hinten versetzt und das Sattelblatt 2cm mehr nach vorne geschnitten . Durch die mit Klett veränderbare Kniepauschen lässt sich dieser Sattel im Handumdrehen auf die Bedürfnisse des Reiters individuell einstelle. Das Sattelkissen liegt grösszügig...
ab 2.491,00 € * 2.650,00 € *
Zum Produkt
Prestige Dressursattel X-Prestige Helen
Prestige Dressursattel X-Prestige Helen
Der mit der Dressurreiterin Helen Langehanenberg entwickelte Sattel bietet dem Reiter ein besonders nahes Sitzgefühl am Pferd. Der weiche Sitz und die anatonisch geformte Pausche bieten einen besonderen Komfort. Die kurzgehaltene grosse Auflagefläche lässt diesen Sattel auch auf kürzeren Pferderücken gut zum liegen kommen. Highlights: Material: Leder Farbe: schwarz...
ab 2.897,50 € * 3.050,00 € *
Zum Produkt
Otto Schumacher Dressursattel Solution C
Otto Schumacher Dressursattel Solution C
Der Otto Schumacher Dressursattel Solution C ist durch sein verkürztes Kissen besonders gut für sportliche Pferde mit kurzer Sattellage geeignet. Der taillierte Sattelbaum und die vorgeformte Kniellage bietet auch dem Reiter einen angenehmen Sitz. Highlights: Material: Leder Farbe: schwarz Sitzgröße: 2,3 sowie 4 Kammerweite: 31 Kammerweite verstellbar: Ja Kissenfüllung:...
2.490,00 € *
Zum Produkt
Otto Schumacher Dressursattel Profi Relax schwarz
Otto Schumacher Dressursattel Profi Relax
Dieser Sattel bringt Sie besonders nah an Ihr Pferd. Durch das extra flach entwickelte Sattelkissen in der neuen kombinierten französischen Form und dem neuen tieferen Sattelbaum mit spezieller Ausarbeitung sitzen Sie ganz nah an Ihrem Pferd. Der bereite Kissenkanal und die breite Auflagefläche bieten auch dem Pferd grösst möglichsten Komfort. Highlights: Material: Leder...
ab 2.650,00 € *
Zum Produkt
Kieffer Dressursattel Lusitano Evo
Kieffer Dressursattel Lusitano Evo
Eine Weiterentwicklung des beliebten Klassikers Lusitano der durch seine komfortable Kniepausche, den weichen doublierten Sattelblättern , dem Exclusiv-Sattelbaum und dem Drop Panel Kissen überzeugt. Diese Kissenform eignet sich gut für Pferde mit leichtem Senkrücken, höherem Widerrist und leichter Atrophie hinter der Schulter. Seine große, gerade Kniepausche ermöglicht...
2.100,00 € * 2.430,00 € *
Zum Produkt
Kieffer Dressursattel Ascona
Kieffer Dressursattel Ascona
Der Dressursattel Ascona besticht durch seine Optik sowie durch seine Funktion. Die weich doublierten Sattelblätter, die flache anatomische Kniepausche sowie der tiefe Sitz lassen einen bestmöglichen Kontakt zum Pferd zu. Das Sattelkissen bietet eine grosszügige Auflagefläche an und ist zudem im vorderen Teil duch einen extra eingearbeiteten aufpolsterbaren Keil individuell...
2.880,00 € *
Zum Produkt
1 von 6

Die Dressur ist unverzichtbar für den Einsatz eines Pferds als Reittier. Im Rahmen der Ausbildung durchläuft das designierte Reitpferd verschiedenste Übungen, die es auf die verschiedenen Arten des Reitens vorbereiten.

Seit dem 19. Jahrhunderten werden auch Wettkämpfe in Bezug auf die Dressurkunst ausgetragen. Aus diesen hat sich der moderne Dressurreitsport entwickelt, der heutzutage bei vielen Fans Anklang findet. Für eine optimale Dressurdarbietung benötigen Reiter perfektes Zubehör (wie z.B. Reitsattel), das ein fließendes Gleichgewichtzwischen Reiter und Pferd herstellt. 

Was ist Dressurreiten?

Unter Dressurreiten versteht man ein gymnastisches Training des Pferds. Die Methoden des Dressurreitsports zielen darauf ab, die natürlichen Talente und Veranlagungen des Pferds zu veredeln. Im Idealfall steht am Ende der Ausbildung ein anmutiges, gehorsames Pferd, das gewünschte Bewegungen präzise vollführt. 

Ursprünglich diente der Sport dazu, die Gesundheit des Pferds zu fördern und es langfristig belastbar zu machen. Mit den koordinativen und gymnastischen Übungen sollte das Pferd so gestärkt werden, dass es möglichst lange geritten werden kann. Im 19. Jahrhundert bildete sich aus den praktischen Anfängen ein Turniersport aus, der 1912 sogar olympisch wurde. Seither ist der Dressursport eine anspruchsvolle Ausdrucksform der Beziehung von Reiter und Pferd. 

Auch heutzutage besteht das vorrangige Ziel des Dressurreitsports in der Gymnastizierung des Pferds. Diese wird anhand mehrerer Faktoren bewertet, die zusammen eine sogenannte Ausbildungsskala bilden. Herrschte vor allem zu Beginn der Klassifikation noch Uneinigkeit, haben sich heutzutage 6 Faktoren etabliert. Für die Skalierung der Ausbildung relevant sind die folgenden Punkte: 

  • Losgelassenheit
  • Takt
  • Schwung
  • Geraderichtung
  • Anlehnung
  • Versammlung

Diese grundlegenden Ausbildungswerte legen die Basis für den Wettkampf. Beim Dressurreitsport führen Reiter und Pferd verschiedene Aufgaben vor. Eine grundlegende Aufgabe besteht hierbei zum Beispiel in der Präsentation von Gang, Trab und Galopp. Diese Grundgangarten werden in gerader und seitlicher Richtung gezeigt. Darüber hinaus gibt es bei professionellen Wettbewerben auch eine Vielzahl weiterer Bewegungsabläufe wie Passage, Traversale oder Piaffe. Diese Bewegungsabläufe sind sehr komplex und zählen deshalb zu den höheren Disziplinen. 

Am Ende der Ausbildung steht im besten Fall ein komplett durchlässiges Pferd. Das bedeutet, dass das Reittier gehorsam, ausbalanciert, vielseitig und mental stabil ist. Die Dressurausbildung bildet demnach die Grundvoraussetzung für alle weiteren Reitarten und ist nicht nur für den Wettkampfsport von großer Bedeutung. 

Anforderungen an Reiter und Pferd

Für den Betrachter mag die Dressurübung in der Arena als spielerische, elegante Darbietung erscheinen. Für den Reiter und das Pferd hingegen ist der Dressurritt mit einem hohen Maß an Konzentration und Disziplin verbunden. Dressurreiten zu lernen, bedeutet eine sehr komplexe Zielsetzung. 

Der Reiter muss sich mit einer perfekten Mischung aus Anspannung und Lockerheit im Sattel halten und dem Pferd mit kleinen, aber klaren Krafteinwirkungen (Dressurhilfen) die Bewegungen weisen. Die richtige Gewichtsverteilung entscheidet darüber, ob die Nuancen der Darbietung formvollendet absolviert werden. Dies verlangt dem Reiter einen beträchtlichen Grad an Balance ab. Des Weiteren ist es natürlich unerlässlich, dass der Reiter mit den Eigenheiten und der Persönlichkeit des Pferds vertraut ist. Erst wenn sich Reiter und Pferd im Einklang befinden, kann die Darbietung (Lektion) optimal gelingen. 

Das Pferd muss lernen, auf den Reiter zu hören und die Signale richtig zu deuten. Mit der Zeit verfeinern die Lektionen die natürlichen Anlagen des Pferdes und tragen zu einer erhöhten Akkuratesse der Bewegungen bei. Die Bewegungen erfordern neben einer großen Präzision der beteiligten Muskeln ausbalancierte Proportionen und eine gute Selbstbeherrschung des Reitpferdes. Um die Darbietung zu perfektionieren, muss das Pferd in allen Kategorien der Ausbildung gleichermaßen unterwiesen sein. Eine komplette Ausbildung fördert die Talente des Pferdes optimal und bewirkt den flexiblen Einsatz verschiedener Bewegungen. 

Die Wahl des passenden Reitsattels

Der Reitsattel übernimmt eine Scharnierfunktion zwischen Reiter und Pferd. Folglich spielt er eine wichtige Rolle bei der Dressurausbildung und auch später im Wettkampf. 

Nur mit dem richtigen Pferdesportsattel kann der Reiter eine korrekte Körperhaltung einnehmen und seine Befehle reibungslos an das Pferd übermitteln. Der Dressursportsattel gewährleistet, dass Reiter und Pferd zu einer Einheit verschmelzen und im Ganzen eine Bewegung beschreiben. Der Dressursportsattel muss auf die speziellen Anforderungen abgestimmt sein und sich organisch an den Pferderücken anlegen. Des Weiteren ist es wichtig, dass die physiognomischen Eigenheiten des Reiters wie Größe und Gewicht in den Auswahlprozess einbezogen werden. 

Beim Reiten richtig zu sitzen, ist sowohl für den Reiter als auch für das Pferd wichtig. Aus diesem Grund ist die Wahl des passenden Dressursattels unverzichtbar für den Erfolg der Darbietung. Welcher Reitsattel der richtige ist, ist daher eine Frage von großer Bedeutung. 

Was muss man als Dressurreiter bei der Sattelwahl beachten?

Ein guter Dressursitz besitzt ein charakteristisches Äußeres. Dieses setzt sich aus einem tiefen Sitzlangen Pauschen und nach unten geneigten Sattelblättern zusammen. Der Sattel sollte möglichst weich sein, sodass er weder Reiter noch Pferd auf die Dauer belastet. Harte Sättel können zu unangenehmem Abrieb führen, der eine schonende Behandlung des Pferds verhindert. Darüber hinaus muss das Pferd genügend Raum haben, um die Schulterblätter frei zu bewegen. Der Reiter wiederum sollte in der Lage sein, das Bein voll durchzustrecken. Das Sattelblatt von Dressur- und Vielseitigkeitssätteln ist in der Regel gerade geschnitten, sodass die Knie tief gelegen sind und der Reiter viel Beinfreiheit hat. 

Ein Dressursportsattel zeichnet sich durch seine Nähe zum Pferd aus und ermöglicht ein ineinander greifendes Zusammenspiel der Bewegungen von Reiter und Pferd. Hochwertige Sättel sind aus beständigem Rindsleder gefertigt und halten mehrere Jahre. Neben der ökonomischen Preis-Leistung-Rechnung liegt das Hauptaugenmerk auf der Verträglichkeit für das Reittier. Schonende, sanfte Dressursättel finden sich nicht in den unteren Preissegmenten. Deshalb sollte bei der Wahl des Dressursportsattels nicht gespart werden. Die Investition in einen leistungsfähigen Dressursattel zahlt sich beim harten Training aus. 

Sattel online kaufen: Welcher Sattel ist für das Dressurreiten am Besten?

Bei uns findest Du eine große Auswahl an Qualitätssätteln für die perfekte Einheit von Pferd und Reiter. Unter anderem führen wir Reitsättel für verschiedene Dressurklassen im Sortiment. Bei der Einführung von Sattelmodellen und Reitzubehör in unser Sortiment achten wir darauf, dass die Werkmaterialien von allerhöchster Güte sind. Darüber hinaus besehen wir die Verarbeitung und stellen sicher, dass nur die hochwertigsten Sättel für den Pferdesport in unserem Shop angeboten werden. Deswegen findest Du bei uns eine Fülle renommierter Marken aus dem Pferdesport, die sich bereits einen Namen mit Reitzubehör bester Güteklasse gemacht haben.

Die Dressur ist unverzichtbar für den Einsatz eines Pferds als Reittier. Im Rahmen der Ausbildung durchläuft das designierte Reitpferd verschiedenste Übungen, die es auf die verschiedenen Arten... mehr erfahren »
Fenster schließen

Die Dressur ist unverzichtbar für den Einsatz eines Pferds als Reittier. Im Rahmen der Ausbildung durchläuft das designierte Reitpferd verschiedenste Übungen, die es auf die verschiedenen Arten des Reitens vorbereiten.

Seit dem 19. Jahrhunderten werden auch Wettkämpfe in Bezug auf die Dressurkunst ausgetragen. Aus diesen hat sich der moderne Dressurreitsport entwickelt, der heutzutage bei vielen Fans Anklang findet. Für eine optimale Dressurdarbietung benötigen Reiter perfektes Zubehör (wie z.B. Reitsattel), das ein fließendes Gleichgewichtzwischen Reiter und Pferd herstellt. 

Was ist Dressurreiten?

Unter Dressurreiten versteht man ein gymnastisches Training des Pferds. Die Methoden des Dressurreitsports zielen darauf ab, die natürlichen Talente und Veranlagungen des Pferds zu veredeln. Im Idealfall steht am Ende der Ausbildung ein anmutiges, gehorsames Pferd, das gewünschte Bewegungen präzise vollführt. 

Ursprünglich diente der Sport dazu, die Gesundheit des Pferds zu fördern und es langfristig belastbar zu machen. Mit den koordinativen und gymnastischen Übungen sollte das Pferd so gestärkt werden, dass es möglichst lange geritten werden kann. Im 19. Jahrhundert bildete sich aus den praktischen Anfängen ein Turniersport aus, der 1912 sogar olympisch wurde. Seither ist der Dressursport eine anspruchsvolle Ausdrucksform der Beziehung von Reiter und Pferd. 

Auch heutzutage besteht das vorrangige Ziel des Dressurreitsports in der Gymnastizierung des Pferds. Diese wird anhand mehrerer Faktoren bewertet, die zusammen eine sogenannte Ausbildungsskala bilden. Herrschte vor allem zu Beginn der Klassifikation noch Uneinigkeit, haben sich heutzutage 6 Faktoren etabliert. Für die Skalierung der Ausbildung relevant sind die folgenden Punkte: 

  • Losgelassenheit
  • Takt
  • Schwung
  • Geraderichtung
  • Anlehnung
  • Versammlung

Diese grundlegenden Ausbildungswerte legen die Basis für den Wettkampf. Beim Dressurreitsport führen Reiter und Pferd verschiedene Aufgaben vor. Eine grundlegende Aufgabe besteht hierbei zum Beispiel in der Präsentation von Gang, Trab und Galopp. Diese Grundgangarten werden in gerader und seitlicher Richtung gezeigt. Darüber hinaus gibt es bei professionellen Wettbewerben auch eine Vielzahl weiterer Bewegungsabläufe wie Passage, Traversale oder Piaffe. Diese Bewegungsabläufe sind sehr komplex und zählen deshalb zu den höheren Disziplinen. 

Am Ende der Ausbildung steht im besten Fall ein komplett durchlässiges Pferd. Das bedeutet, dass das Reittier gehorsam, ausbalanciert, vielseitig und mental stabil ist. Die Dressurausbildung bildet demnach die Grundvoraussetzung für alle weiteren Reitarten und ist nicht nur für den Wettkampfsport von großer Bedeutung. 

Anforderungen an Reiter und Pferd

Für den Betrachter mag die Dressurübung in der Arena als spielerische, elegante Darbietung erscheinen. Für den Reiter und das Pferd hingegen ist der Dressurritt mit einem hohen Maß an Konzentration und Disziplin verbunden. Dressurreiten zu lernen, bedeutet eine sehr komplexe Zielsetzung. 

Der Reiter muss sich mit einer perfekten Mischung aus Anspannung und Lockerheit im Sattel halten und dem Pferd mit kleinen, aber klaren Krafteinwirkungen (Dressurhilfen) die Bewegungen weisen. Die richtige Gewichtsverteilung entscheidet darüber, ob die Nuancen der Darbietung formvollendet absolviert werden. Dies verlangt dem Reiter einen beträchtlichen Grad an Balance ab. Des Weiteren ist es natürlich unerlässlich, dass der Reiter mit den Eigenheiten und der Persönlichkeit des Pferds vertraut ist. Erst wenn sich Reiter und Pferd im Einklang befinden, kann die Darbietung (Lektion) optimal gelingen. 

Das Pferd muss lernen, auf den Reiter zu hören und die Signale richtig zu deuten. Mit der Zeit verfeinern die Lektionen die natürlichen Anlagen des Pferdes und tragen zu einer erhöhten Akkuratesse der Bewegungen bei. Die Bewegungen erfordern neben einer großen Präzision der beteiligten Muskeln ausbalancierte Proportionen und eine gute Selbstbeherrschung des Reitpferdes. Um die Darbietung zu perfektionieren, muss das Pferd in allen Kategorien der Ausbildung gleichermaßen unterwiesen sein. Eine komplette Ausbildung fördert die Talente des Pferdes optimal und bewirkt den flexiblen Einsatz verschiedener Bewegungen. 

Die Wahl des passenden Reitsattels

Der Reitsattel übernimmt eine Scharnierfunktion zwischen Reiter und Pferd. Folglich spielt er eine wichtige Rolle bei der Dressurausbildung und auch später im Wettkampf. 

Nur mit dem richtigen Pferdesportsattel kann der Reiter eine korrekte Körperhaltung einnehmen und seine Befehle reibungslos an das Pferd übermitteln. Der Dressursportsattel gewährleistet, dass Reiter und Pferd zu einer Einheit verschmelzen und im Ganzen eine Bewegung beschreiben. Der Dressursportsattel muss auf die speziellen Anforderungen abgestimmt sein und sich organisch an den Pferderücken anlegen. Des Weiteren ist es wichtig, dass die physiognomischen Eigenheiten des Reiters wie Größe und Gewicht in den Auswahlprozess einbezogen werden. 

Beim Reiten richtig zu sitzen, ist sowohl für den Reiter als auch für das Pferd wichtig. Aus diesem Grund ist die Wahl des passenden Dressursattels unverzichtbar für den Erfolg der Darbietung. Welcher Reitsattel der richtige ist, ist daher eine Frage von großer Bedeutung. 

Was muss man als Dressurreiter bei der Sattelwahl beachten?

Ein guter Dressursitz besitzt ein charakteristisches Äußeres. Dieses setzt sich aus einem tiefen Sitzlangen Pauschen und nach unten geneigten Sattelblättern zusammen. Der Sattel sollte möglichst weich sein, sodass er weder Reiter noch Pferd auf die Dauer belastet. Harte Sättel können zu unangenehmem Abrieb führen, der eine schonende Behandlung des Pferds verhindert. Darüber hinaus muss das Pferd genügend Raum haben, um die Schulterblätter frei zu bewegen. Der Reiter wiederum sollte in der Lage sein, das Bein voll durchzustrecken. Das Sattelblatt von Dressur- und Vielseitigkeitssätteln ist in der Regel gerade geschnitten, sodass die Knie tief gelegen sind und der Reiter viel Beinfreiheit hat. 

Ein Dressursportsattel zeichnet sich durch seine Nähe zum Pferd aus und ermöglicht ein ineinander greifendes Zusammenspiel der Bewegungen von Reiter und Pferd. Hochwertige Sättel sind aus beständigem Rindsleder gefertigt und halten mehrere Jahre. Neben der ökonomischen Preis-Leistung-Rechnung liegt das Hauptaugenmerk auf der Verträglichkeit für das Reittier. Schonende, sanfte Dressursättel finden sich nicht in den unteren Preissegmenten. Deshalb sollte bei der Wahl des Dressursportsattels nicht gespart werden. Die Investition in einen leistungsfähigen Dressursattel zahlt sich beim harten Training aus. 

Sattel online kaufen: Welcher Sattel ist für das Dressurreiten am Besten?

Bei uns findest Du eine große Auswahl an Qualitätssätteln für die perfekte Einheit von Pferd und Reiter. Unter anderem führen wir Reitsättel für verschiedene Dressurklassen im Sortiment. Bei der Einführung von Sattelmodellen und Reitzubehör in unser Sortiment achten wir darauf, dass die Werkmaterialien von allerhöchster Güte sind. Darüber hinaus besehen wir die Verarbeitung und stellen sicher, dass nur die hochwertigsten Sättel für den Pferdesport in unserem Shop angeboten werden. Deswegen findest Du bei uns eine Fülle renommierter Marken aus dem Pferdesport, die sich bereits einen Namen mit Reitzubehör bester Güteklasse gemacht haben.

Zuletzt angesehen